I am Ghost .<3



Pretty People
Never Lie.
__________

  Startseite
  Archiv
  duadm .
  atzenarea .
  ja; ich will .
  schokoladenseiten .
  ?
  hörsturz .
  Gästebuch

 
Links
   Fotoblog-

Für 0 Euro kriegst du an der Ecke billig Sex.


_________________

Vampires Really Never Die.



https://myblog.de/showdown

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
BASS AUF DER BRUST
;& JIMMY POP IN DEN OHREN

Freitag - 03.03.2006 – Stadthalle Magdeburg – BLOODHOUND GANG

Nein, es war nicht toll. Nein, es war nicht gut. VERDAMMT ES WAR EXTREM GEIL!
Da es mein erstes Konzert is, kann ich’s mit keinem anderen vergleichen. Aber es war großartig, dass es so genial wird, hätte ich mir nicht träumen lassen.
Abgesehen davon, dass wir an nem echt beschissenen Platz saßen. Besoffene Männer hinter uns, langweilige 40-Jährige neben uns. Und scheiße man, man konnte nicht springen, nicht pogen, nurn bisschen hin und her tänzeln. ’s war ja schon n Wunder, wenn die Leute um dich rum aufgestanden sind. Okay, wir wissen jetzt, dass wir nie wieder Tribünen-Tickets oder Sitzplätze bestellen werden. Nie wieder! Aber hey, das Konzert war klasse und daran kann auch der Rest nichts ändern.
Aufgeregt war ich nicht, als ich kurz nachm Duschen um halb sechs schnell noch was gegessen hab, damit mein Magen wenigstens nicht ganz leer war und um so zu verhindern, dass mir auf der Fahrt schlecht wird. Ich wollte mir ja schließlich nicht den Abend versauen. Also musste n 5-Minuten-Süppchen her. Mit Mam verabredet, wann ich ihr Bescheid sage, dass wir gut angekommen und wieder heil zu Haus sind, dann wieder ab ins Bad. Haare geföhnt – geschminkt – mein schwarz/rot gestreiftes „Too fast to live – too young to die“ Shirt <3 übergezogen. Mam ist dann wieder zur Arbeit gefahren, kurz nach sechs kamen dann die Barbys. (*g*) Die Fahrt verlief .. recht entspannt. Silke meinte zwar, dass ihr Bauch sich langsam bemerkbar machen würde, aber bei mir war von Aufregung immer noch keine Spur. Ich wollte mich halt einfach überraschen lassen und nicht unnötig stressen. Bisschen geredet, das wars. Mittlerweile schon in Magdeburg sind wir auf dem Weg schon an n paar Gruppen von Leuten vorbeigefahren, die zu Fuß zur Halle unterwegs waren. Ca. viertel acht waren wir dann da. Nicht die schönste Halle muss ich sagen, obwohl ich sie mir nicht allzu genau angesehn habe. Überall standen Leute, klar, mussten ja nur noch 45mins bis zum Beginn des Konzerts vergehen. Und ja, genau an dem Punkt spürte ich die teils erwartete Aufregung. Es ging los. Von Silkes Eltern verabschiedet und rein ins Getümmel. Nach kurzem Besinnen entschieden wir uns reinzugehen – also an die endlose Schlange gestellt. Ich hab mirn Arsch abgefroren, die kurze Jacke war wohl doch etwas zu dünn. *brr
Irgendwie kamen wir uns doch schon ein wenig fehl am Platz vor. Es waren anscheinend schon etliche Liter Alkohol geflossen und bereits die Hälfte der Männer betrunken. Ja, bei den Frauen fiels nicht sonderlich auf. Nun ja, auf jeden war halt niemand in unserer Altersklasse, die meisten schätzungsweise 20 und aufwärts. War auch alles ziemlich eng dort, also nicht unbedingt angenehm, wenn direkt hinter dir n Betrunkener steht, der entweder gar nicht mehr oder nur zu gut mitbekommt, wo sich seine Hand grad befindet. Dauerte aber nicht allzu lang, bis wir schon an der Reihe waren. Karte gerissen, abgetastet und rein ins Foyer, wo’s erstaunlicherweise ziemlich leer war. Hatte ich nicht erwartet. An den Garderoben stand so gut wie niemand, also schnell ran und Jacken abgegeben. Den Weg nach oben gesucht und durch die Gänge getigert. War schon .. n ziemlich langer Weg bis zu den Tribünen. In den Gängen hockten dann wieder n paar Leute, hast so gut wie alles angetroffen. Punks, Hopper, „Normalos“, Metaler. Leider nicht allzu viele Leckerbissen gesehen, da wir schnurstracks nach oben sind. Eigentlich wars nicht so groß, wie ich erwartet hatte. Wir saßen gar nicht so weit weg und hatten n richtig guten Blick auf die Bühne. Die ersten zwei Kerle, die Silke gesehn hatte, warn alte Bekannte aus Tangermünde. Ja, irgendwie wars doch klar. *g* Ständiger Blickkontakt zwischen ihr und dem Hübschen, der nicht ganz so Hübsche starrte natürlich wieder mich an. *grusel Nun ja, is bestimmt n ganz netter.
Relativ pünktlich um acht gings los. Von ner Vorband wussten wir zwar nichts, hatten uns aber schon gedacht, dass sie ne 2 ½ stündige Show nich allein durchziehen. Ich weiß nicht mal den Namen von der ersten Band, aber sie waren gut. ’s kam halt nur noch keine richtige Stimmung auf, etliche standen noch außerhalb des Saals und nur die ersten Reihen zeigten ein wenig Begeisterung. Schade eigentlich, mir hats gefallen. Sie haben eindeutig zu wenig Applaus bekommen. Den Namen wüsst ich trotzdem noch gern. Silke, frag mal Christian, wenn du seine Nummer hast, ob er weiß, wer die warn. Vielleicht gibt’s ja nochn paar nette Liedchen von denen. Hoffen wirs.
Nach 5-6 Songs war Schluss für sie. Gejubelt wurde, es hielt sich jedoch noch gänzlich in Grenzen. Ne Umbaupause von ca. 15mins folgte. Währenddessen fiel mir schon ein –leider nur vom weiten - sehr geil aussehender Kerl auf. Und Gott, ja, er setzte sich ans Schlagzeug. Ich betete, dass er zu der zweiten Vorband gehörte und ja – im nächsten Moment konnte man das Logo von Montreal im Hintergrund sehn. Nach der endlos wirkenden Pause betrat Evil Jared die Bühne. Leichte Verwirrung – ist „Montreal“ jetzt doch nurn Sponsor? Nein, keine Gedanken für so etwas verschwenden, einfach überraschen lassen. Die Masse hat gegröhlt, obwohl er nicht mal etwas gemacht hat. Gott der Kerl hat so einen scheiße geilen Körper! *har Muskeln bis zum Get-No. Und dann wieder dieses enge, weiße Hemd. Nein, ich hör lieber auf.
Dann fing er an zu reden. Deutsch natürlich. Wenn schon, denn schon. Die Stimme is der Wahnsinn. *schwach werd Nur nochn anderes Gesicht, andere Haare, ne andere Größe und der Kerl wär perfekt. Okay, Schluss jetzt! – Ich kann mich zu gut an das erste Highlight erinnern:
HELLO LADIES AND GENTLEMAN
EVIL JARED HAT EINE FRAGE AN EUCH:

MAGDEBURG – ARE YOU READY TO ROOOOCK?

Die Masse schrie, wir hielten uns erst noch zurück, da niemand neben uns einen Ton sagte. Aber hey, drauf geschissen, beim dritten Versuch brüllten alle. Ich werd das nicht so schnell vergessen, das war der helle Wahnsinn. Von da an, gings erst so richtig los.
Der erste Song setzte ein, es wuchtete sofort los und drei hinreißende Männer sprangen auf die Bühne. Mein Gott JA AUCH DER DRUMMER WAR DABEI! Ich war hin und weg, der Kerl is so genial, ich war vollkommen begeistert. So hin und weg, dass ich erst gegen Ende des ersten Songs mitbekommen habe, dass die da vorn ja deutsch singen. Montreal aus Hamburg. Zu schade, dass man erst jetzt von denen erfährt. Aber sie sind halt noch unbekannt. Und wie war das? Wer ne unbekannte Band hört, muss sie hassen, wenn sie Trend wird! Und ich hoff dann mal, dass das nie passiert. Auf jeden haben sie total gerockt! Gott, ich bin verliebt. <3 So sympathisch die Jungens. Und der Drummer, Max Power erst. „Hallo Magdeburg“ „HALLO MAX POWER!!!” Toll, toll, toll. Wird sofort CD n Shirt bestellt, gelle Silke? *g*
I wish Max Power ruled the world <3
MONTREAL <3

Leider war dann ca. viertel zehn auch schon Schluss. Zu schade. Unsere Ohren waren mittlerweile taub und alles schien verdammt weit weg. Aber der absolute Höhepunkt fehlte ja noch. Es folgte eine erneute Umbaupause. Und irgendwie schien die sich wirklich ewig hinzuziehn. Wir waren ja nun der Meinung, das Konzert würde bis 22:30Uhr andauern, mittlerweile wars schon 21:30Uhr. Toll, dachten wir uns, spielt die Bloodhound Gang jetz etwa grad mal ne Stunde? Was solln das werden? *eek Falsch gedacht.
In der Pause entdeckte Silke plötzlich drei SCM-Handballer. Irgendwie haben wirs doch geahnt, nicht wahr? *g* Bitter, Keeper der Nationalmannschaft, stach wegen seiner Größe aus der Masse raus. Ja, man konnte ihn gar nicht aus den Augen verlieren. Wir starrten ihn erst mal völlig perplex an und hatten auch das ein oder andere Gefühl, dass er zu uns sah. Nun ja, wir fielen halt beide auf mit unseren schwarz/rot gestreiften Oberteilen, wa? *g*
Ich glaube so ungefähr um zehn gings dann endlich los. Wir sollten die Bluthunde hinter der Bühne hervorschreien, sind ja schließlich Amerikaner, die kommen nicht einfach so auf die Bühne. Wieder drei Versuche, dann kamen sie endlich. Nun standen auch auf den Tribünen die meisten auf, unter anderem auch wir. Schließlich konnte man nicht einfach sitzen bleiben und nichts tun. Es ging sofort knallhart los mit Balls Out, Opener des Hefty Fine Albums. Es war Wahnsinn! Mit einem besseren Song hätten sie nicht anfangen können, Balls Out heizte die Halle nicht nur an, Balls Out brachte sie zum Überkochen! Die Masse sprang, der Boden bebte, die Ohren schmerzten, die Stimmbänder wurden bis ins Unendliche gereizt – es war unbeschreiblich! Ich weiß nicht, was ich dazu sagen soll, ich kanns nicht in Worte fassen. Es war mein erstes Konzert, mein erstes Mal und ich bin nicht enttäuscht worden. Es war so genial, als plötzlich, ich weiß nicht mal mehr, aus welchem Grunde, die ganze Halle die deutsche Nationalhymne gesungen hat. Auf Evil Jareds Kommentar hin, dass er dachte, die deutsche Nationalhymne wäre „Durch den Monsun“, bekam er etliche Buh-Rufe und hunderte Mittelfinger zu sehen.
Natürlich übertrieben sies wieder einmal – hey, das ist schließlich die Bloodhound Gang! Einige Aktionen waren schon daneben, aber man wussten ja, was auf einen zukommt. Wo Bloodhound Gang drauf steht, ist schließlich auch Bloodhound Gang drin. Wers nich mag, soll nich kommen. Und wenn son Fanatiker auf die Bühne rennt muss er nun mal mit den Konsequenzen rechnen. *g*
Während des Konzerts hat Jacob mich dann noch angerufen. Ich hoffe er hat das Bisschen Bloodhound Gang genossen. lol Ich wette er hat nichts verstanden. Nuun ja.
Jimmy Pop is homosexuell – homosexuell – homosexuell (kommt extrem gut so .. der ganze Saal im Chor)
Höhepunkte: Balls Out; Foxtrot Uniform Charlie Kilo; Uhn Tiss Uhn Tiss Uhn Tiss; The Bad Touch; Along Comes Mary
Gegen 23:15Uhr spielte der letzte Song. Die Zeit verging zum Glück nicht ganz so schnell wie erwartet, aber ich war trotzdem deprimiert, dasses sich schon gen Ende neigte. Wir warteten ein wenig, gingen dann zur Garderobe. Schrecklich voll wars. Wir standen eng an eng, Körper an Körper und so ne Affen versuchten auch noch sich vorzudrängeln. Ich war aber viel zu fertig um mich aufzuregen. Und dann war da noch dieser Typ .. plötzlich stand er neben mir. Ich hab schon aus den Augenwinkeln gesehn, dasser mich angefeiert hat, wollte aber nicht hinsehen. Silke verkniff sich schon ’s Lachen, dann sprach er uns an. Der Kerl hat so dermaßen gestunken und kam so dicht an uns ran. Sein Schirm von seiner Mütze stoß die ganze Zeit gegen meine Stirn. Der wusste wahrscheinlich nicht mal mehr, was er eigentlich alles sagte. Das die sich auch immer die Birne zusaufen müssen. Geh ich etwa zum Saufen aufn Konzert? -.-
Sind dann raus, Silkes Eltern standen schon seit ner Stunde vor der Halle. Klar, wir waren ja auch der Meinung ’s Konzert ginge bis 22:30Uhr. Da es sinnlos gewesen wäre noch bei Mäcces ranzufahren, da wir keinen Hunger hatten, fuhren wir auf direktem Weg nach Haus. Kamen dann so gegen 00:45Uhr an und legten uns sofort pennen. Beansprucht einen halt auch, son Konzert.
Trotzdem, der Abend war unbeschreiblich, ich bin so dermaßen froh, dass ich das Konzert mitgenommen hab. Noch geiler wärs ja gewesen, wenn wir unten in der Masse gestanden hätten, wie Michi, mit der ich grad am Telefon drüber geredet hab. Aber nun ja, ’s nächste Mal.
Aber jetzt weiß ich zum Teil, wie du dich gefühlt hast, Lundi. Ich will da einfach nur wieder hin und die ganze Show noch mal erleben! Wir haben auf jeden schon beschlossen uns das nächste Bloodhound Gang Konzert auf keinen Fall entgehen zu lassen! Und Konzerte wird’s wohl in Zukunft eh noch einige geben.

0179 9697437 !!
4.3.06 16:13


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter] s



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung